Das fiktive Briefing beinhaltete folgende Eckdaten:
• Künstler im musikalischen Bereich
• Stilrichtung elektronisch, atmosphärisch, teils hohe BPM, teils eher ruhig
• Die Musik beinhaltet Störgeräusche und bricht hin und wieder Melodien

Benötigt wird:
• Eine wiedererkennbare Bildwelt, welche adaptiv eingesetzt werden kann
• Eine Wortmarke zum Namen “Glitch”
• Ein bis zwei Hausschriften und ein typografisches Konzept
• Eine Website mit Tracks, Ticketverkauf und Shop
• Printmedien + Stempel + CD und LP Cover für das erste Album
• Merchandise

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

Die Bildwelt basiert auf dem Namen und fokussiert sich damit auf eine Bildstörung, ähnlich zu den  auditiven Störungen innerhalb der Tracks. Aus diesem Gedanken wird der Fehler zum Hauptcharakter des Branding erhoben. Aufgrund der eher sporadischen Änderungen des Tempos und der Klangfarben verlief die Medienkonzeption auf einer analogen Basis. Die Bildwelt bildet sich daher aus Makroaufnahmen von aufeinander einwirkende Farben, welche durch Diffusion Bewegung innerhalb des Bildausschnittes erzeugen. Die so entstehenden organischen Strukturen und als Video festgehaltenen Bewegungsabläufe bilden durch ihre Imperfektion die Grundlage der Bildwelt.

 

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

Neben der Bildwelt wurde zudem die Bildmarke, das große G, in ähnlicher Technik entwickelt, um die Bildwelt und den Brandnamen verschmolzen alleinstehend anwenden zu können.

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

Die Typografie beschränkt sich auf, der Bildwelt entgegengesetzte, Kontraste. Die Futura bildet durch ihre starre Konstruktion einen Gegenpol zu der organischen Bildwelt. Der Bold-Schnitt in auffälliger Größe setzt sich durch das reine Weiß unmissverständlich gegen die stark gesättigten Farbverläufe durch und erzeugt somit die größtmögliche Spannung im Layout. Um diese Spannung zu maximieren, wird die Typografie stehst in blockige Elemente gebündelt und durchschneidet somit die Bildwelt.

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

Auf der Website sind alle Abläufe und Elemente so simpel gehalten, dass der Kontrast von Bildwelt und Typografie in den Vordergrund tritt. Die Hintergrundanimation bietet während der Wiedergabe der Songs eine Reflexionsebene für den Besucher.

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

CD, LP und weitere Printmedien zitieren hierbei die bereits erläuterten Prinzipien auf eine spielerische Art und Weise. So überlappen sich auf Plakaten verschiedene Bilder und erzeugen dadurch eine Abstraktion und Zerstückelung der Bildwelt. Dieser Akt stellt wiederum den Glitch im Branding selbst dar und ist Ausdruck des adaptiven und lose definierten Branding-Gedankens. Diese hohe Wandelbarkeit wird erreicht durch hohe Wiedererkennbarkeit in Bildwelt und Typografie.

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

MOMOS Konzeptionelle Design Agentur aus Köln - Glitch

Durch diesen organischen Zusammenhang der Verwendungsprinzipien der Einzelelemente lassen sich Merchandise Produkte erzeugen, der nur für Fans erkennbare Zugehörigkeit ausdrückt, doch in erster Linie die ästhetische Qualität des Produkts in den Vordergrund stellt.